Blumen zur optischen Trennung



Blumen zur optischen Trennung

Mönchspfeffer und die Libido

Schönen guten Tag,
vielleicht kennt sich jemand mit folgendem Thema aus: Ich lese immer wieder, auch in diesem Forum, davon, dass Mönchspfeffer in hoher Dosierung die männliche Libido senkt. Was aber ist eine hohe Dosierung, etwa mit entsprechenden marktüblichen Präparaten?
Für Hilfe wäre ich sehr dankbar,
Dieter05

03.12.2006 11:23


Hallo Dieter,

ich hab jetzt fast die gesamte mir zur Verfügung stehende Literatur durch, aber nirgends eine Dosierungsempfehlung gefunden, ab der die männliche Libido gesenkt wird. Ich möchte jetzt auch nicht pauschal irgendeine Dosierung hier reinschreiben, denn selbst das harmloseste Kraut kann bei einer Überdosierung gesundheitlich bedenkliche "Nebenwirkungen" haben.

Bei marktüblichen Fertig-Präparaten ist das auch so eine Sache, denn die haben nicht alle die gleiche Zusammensetzung bez. Höhe des Wirkstoffgehaltes. Am besten fragst du da doch einmal einen Apotheker oder wendest dich an den Arzt deines Vertrauens, die können dich da sicher kompetenter beraten.

Sorry, aber in diesem Fall kann ich leider nicht weiter helfen traurig

Liebe Grüße Dagmar

04.12.2006 08:39 | geändert: 04.12.2006 08:58


Liebe Dagmar,
vielen Dank für Deine Mühe. Das ist genau das wirklich Merkwürdige: Sehr oft findet man entsprechende Hinweise, aber nirgendwo eine Information über die Dosierung. Ich kämpfe ziemlich mit meiner starken Libido und gehe mir selbst sehr damit auf die Nerven, deshalb kam ich auf den Gedanken, es einmal mit Mönchspfeffer zu probieren. Mehrere Apotheker habe ich schon gefragt, die wissen aber alle nichts oder finden es nicht heraus, oder sie sagen, das sei ein reines Frauenmittel. Andererseits hat sich MP wohl auch bei Hodenentzündungen oder ähnlichem bewährt. Eine Anfrage bei einem Arzt läuft, aber da verspreche ich mir nicht sehr viel von.
Eine Heilpraktikerin, die sich mit Anaphrodisiaka beschäftigt hat und die ich angeschrieben habe, verweist übrigens ebenfalls auf Agnus castus, tut sich aber mit der Dosierung genauso schwer.
Ich bin jetzt wegen der zahlreichen Quellen eigentlich geneigt, es einmal auszuprobieren, weil ich denke, dass mit pflanzlichen Mitteln nicht so großer Schaden eintreten wird. Und der Nutzen wäre für mich wirklich enorm, wenn es gelingt. Was meinst Du?
In den handelsüblichen Präparaten ist nach meiner Recherche überall dieselbe Zusammensetzung, entsprechend 40 mg Droge.
Wäre sehr nett, wenn Du mir noch einmal Deine Gedanken schreibst, vielleicht hast Du ja auch noch andere Ideen, was ich tun kann.
Viele Grüße,
Dieter

04.12.2006 09:37


Hallo Dieter,

ich melde mich irgendwann heute Abend oder morgen mal deshalb. Mein Mann erzählte da was von Soda (glaub ich), womit in der Schweiz im Millitär gekocht wurde, mitunter um die Libido zu senken. Nagel mich jetzt aber nicht auf die Richtigkeit dieser Aussage fest, ich frag ihn später nochmal, sobald ich mal kurz Zeit finde mit ihm zu sprechen und das dann hier auch noch zu posten.

Bei der Senkung der Libido als Nebenwirkung ist es ja so, dass es die Libido senken KANN, nicht muss. Und ab wann jetzt welche Nebenwirkungen bei wem eintreten, kann dir vermutlich kaum jemand sagen. Aber wegen dem Millitärtrick frag ich nochmal nach.

Liebe Grüsse

Lotti

04.12.2006 11:46


Hallo Dieter,

aus Zeitmangel nur ganz kurz:
Also es war Soda. Allerdings wurde es dafür verwendet auch die alte Kuh noch geniessbar zuzubereiten. Herby sagt, es wurde händeweise Soda in die Suppe geworfen, aber halt in die Suppe für ich weiss nicht wie viel hundert Mann. Ich kenne mich mit den millitärischen Einheiten nicht so aus. Auf jeden Fall schlug das bei den meisten der Männer auf die Libido, aber auch darunter gab es eine Ausnahme.

Ich würde das einfach mal ausprobieren. Vielleicht erstmal verwenden in Mengen wie man auch Salz verwendet und eventuell steigern. Über Soda selber weiss ich halt leider nichts, aber falls ich Zeit finde, kann ich mich da ja mal schlau machen ob das irgendwann schädlich wirkt.

Liebe Grüsse

Lotti

04.12.2006 14:22


Liebe Lotti,
das ist sehr nett, vielen Dank für die Mühe. Soda ist vielleicht eine Idee. Wenn Dir noch etwas einfällt oder wenn Du etwas Genaueres zum Mönchspfeffer findest, dann würde ich mich über weitere Nachrichten freuen.
Kennst Du eigentlich einen guten Phytotherapeuten, den ich dazu einmal befragen könnte?
Viele Grüße,
Dieter

04.12.2006 14:35


Hallo Dieter,

ein Psychotherapeut könnte natürlich auch eine gute Hilfe sein, vor allem langfristig - vorausgesetzt die Gründe liegen bei dir im psychischen Bereich und nicht im körperlichen. Kein Therapeut kann dir bei einem Hormonüberschuss helfen, aber er kann dir helfen mit der Lust anders umzugehen und dich auf deinem Weg begleiten und dir eine Stütze sein.

Das mit dem "Gut" ist da eher eine subjektive Sache. Der Eine kann besser mit einem Mann, der Andere eher mit einer Frau, einer mag mehr die direkte Art und das offene Wort, der Nächste wieder eher den sanften Weg... Psychotherapie ist ja keine Medizin die man nimmt und dann ist gut, sondern es braucht Vertrauen, lange Arbeit miteinander und jemanden wo die Chemie stimmt, denn es ist nicht immer alles angenehm was man da so zu Tage befördert. Und dann sollte er oder sie auch noch in deiner Nähe sein und das Problem ernst nehmen.

Der Weg zum Therapeuten führt in der Regel über den Hausarzt, der dich an den Therapeuten überweist. Der Hausarzt soll vorher mal abklären ob eventuell körperliche Ursachen vorliegen.

Am Besten fragt man da bei der Krankenkasse nach. Die wissen wer Plätze frei hat und sich eventuell auch noch mit dem Thema auskennt. Man darf ich glaub 5 Freistunden pro Therapeut machen, also 5 Stunden lang den Therapeuten testen und sich dann entscheiden. Man sollte sich also immer mehrere Therapeuten ansehen, denn offene Plätze sind nicht immer leicht zu finden.

Wegen dem Mönchspfeffer mach ich mich auf jeden Fall mal schlau, auch wegen anderen Kräutern, aber momentan steck ich etwas arg in Arbeit und komm nicht dazu in ein Buch zu schauen, bzw sind meine Bücher noch in Kisten verpackt, weil unsere Wohnung noch immer nicht fertig ist und an einen Einzug noch lange nicht zu denken ist. *seufz*

Liebe Grüsse

Lotti

@ Dagmar:
Könntest du mal nachsehen ob du da was findest? Ich meine in "Geheimnisse der Heilpflanzen" oder so etwas gelesen zu haben.

04.12.2006 18:11


Hallo Dieter,

also dass Soda die Libido dämpfen soll hab ich auch schon mehrfach gehört. Übrigens wurde Natron (ist das gleiche wie Soda...) bei den deutschen Armeen unter den Kaffee gemixt, eben auch, um die Libido der Soldaten zu dämpfen. Ich denke also einen Versuch ist es wert.

So, damit wir jetzt vom Mönchspfeffer nicht allzu weit abkommen, nochmal meine Meinung dazu. Ich denke, wenn es so lange von den Mönchen (mit Erfolg...) angewandt wurde, muss ja wohl auch was dran sein an der überlieferten lustdämpfenden Wirkung. Problem ist einfach die unbekannte Dosierung, denn bei Mönchspfeffer kann das Ding auch nach hinten losgehn....in niedriger Dosierung (weniger als die "normale" Dosierung von 30 - 40 mg)hat Mönchspfeffer eben auch durchaus Libido steigernde Wirkung, da es nachweislich die Bildung von Progesteron anregt und das willst du ja mit Sicherheit nicht. Leider wurde Mönchspfeffer in diese Richtung auch nie erforscht und mir sind auch keine Dosierungsempfehlungen aus alten Klosterschriften bekannt.

Mönchspfeffer und Fertigpräparate daraus sind generell sehr gut verträglich. In sehr seltenen Fällen kann es zu juckenden Hautausschlägen, Durchfall, Magenbeschwerden oder Übelkeit kommen, die aber schnell nach Absetzen des Präparates auch wieder verschwinden. Also wenn du Mönchspfeffer auch mal ausprobieren möchtest, steht dem nicht allzu viel entgegen. Ich würde es wenn dann mit der eineinhalbfachen "normalen" Dosis probieren.
Ob du dich diesem Experiment hingeben/aussetzen möchtest, musst du letztendlich selbst entscheiden. Wenn mich allerdings eine zu starke Libido derart belasten und nerven würde, würde ich es versuchen, grad weil die Nebenwirkungen bei Mönchspfeffer nicht so gravierend sind...

Achtung! Nicht einnehmen, wenn du Neuroleptika oder Medis bei einer Parkinsonerkrankung einnehmen musst, da kommt es nämlich zu unerwünschten Wechselwirkungen!!! Und natürlich nicht in der Schwangerschaft und Stillziet - aber das betrifft dich wohl eher nicht zwinker

@ Lotti
Dieter meint ein/en Phytotherapeut/in nicht Psychotherapeuten lächel))
...obwohl, wenns tatsächlich psychische Ursachen hat, wäre der Ansatz in diese Richtung nicht schlecht...


Ich durchforste derweil mal das Bücherregal....vielleicht finde ich ja doch noch was in einem der Bücher, auch bezüglich nem anderen Kräutlein...

Liebe Grüße Dagmar (angehende Phytotherapeutin zwinker )

04.12.2006 18:20 | geändert: 04.12.2006 18:28


Hallo Dagmar,

das kommt davon wenn man eilig zwischendrin was liest lächel

Aber die Idee ist trotzdem nicht schlecht. Erst kommt die Erkennung der Ursache, dann die Behandlung lächel

Liebe Grüsse

Lotti

04.12.2006 18:51


Liebe Lotti,
liebe Dagmar,
ich finde ich es wirklich ganz supernett, dass Ihr Euch so bemüht! Herzlichen Dank. Ich denke, ich werde das mit dem Mönchspfeffer jetzt einfach einmal ausprobieren, denn es nervt mich wirklich so sehr, dass ich endlich etwas unternehmen mag. Soweit ich gesehen habe, sind die Präparate ja alle ähnlich dosiert. Ich werde mich rantasten mit der mindestens anderthalbfachen Dosis und dann in mich hineinfühlen, was es über die Zeit macht. Mit einem bis drei Monaten müsste ich schon rechnen, bis es fühlbar ist, oder was meinst DU, Lotti?
Vielen Dank auch für Eure Mühe wegen der Nebenwirkungen: In der Stillzeit bin ich nicht lächel, und Neuroleptika nehme ich zum Glück auch nicht.
Wenn Ihr noch etwas herausfindet, freue ich mich sehr, vielleicht steht ja in einem Eurer schlauen Werke noch etwas. Ich bin derzeit aber geneigt, den Mönchen zu glauben, und dass es in einer höheren Dosis genommen werden soll als üblich, leuchtet mir wegen der phytohormonellen Wirkung ein. Vielleicht begründen wir ja ein neues Forschungsgebiet zwinker
Ich melde mich, wenn ich etwas weiter bin, würde mich aber sehr freuen, von Euch zu lesen, wenn Ihr etwas herausgefunden habt.

Viele Grüße,
Dieter

PS: An einen psychischen Zusammenhang glaube ich erstmal weniger, aber ein guter PHYTOtherapeut wäre sicherlich ein guter Ratgeber...

05.12.2006 09:26