Zur Navigation

Fleischgerichte

1 Lotti


Gebratene Leber

Schmeckt prima zu Kartoffeln oder Kartoffelbrei

Zutaten:
Leber
Milch
Zwiebeln
Pfeffer und Salz

Die Leber ein paar Stunden vorher in Milch einlegen, dann wird sie beim Braten zarter (wichtig für alle die Leber durchgebraten mögen).

Zwiebeln in Ringe schneiden und glasig anbraten. Weil ich gerne gebratene Zwiebeln esse, rechne ich mit mindestens 3 Zwiebeln pro Person. Wenn die Zwiebel glasig ist, die Leber hinzu geben, alles salzen und gut Pfeffern und die Leber von beiden Seiten so anbraten wie man das mag. Wer Leber lieber durchgebraten mag, muss sie mal anschneiden und gucken ob sie innen schon gar ist.

Schmeckt total gut zu Kartoffelbrei. In den Kartoffelbrei eine Vertiefung machen und die Zwiebeln reingeben lächel

Leber kostet zur Zeit etwa 2,99 Euro das Kilo, ist also im kostengünstigen Bereich wenn's um Fleischgerichte geht.

Ergänzung von wegwarte:
...uns schmeckt es auch super, wenn ich mit der Zwiebel ein paar Apfelspalten, ganz dünn geschnitten, mit anbrate.
Meine Oma sagte immer: Zwiebel erst nach dem braten salzen, sonst wird sie leicht zäh und fest.


Einkaufstipp:
Gute Kalbsleber sollte dunkelrot sein und naß glänzen. Leber die hell ist und unter Umständen sogar an die Farbe von Milchkaffee erinnert, ist sogenannte Fettleber von stark gemästeten Tieren.

11.10.2005 19:22 | geändert: 15.10.2005 12:38

2 Lotti


Frikadellen (Bouletten)

Grundrezept:
Zutaten:

400 - 500 g gemsichtes Hackfleisch
1 kl. Zwiebel
Salz
Pfeffer
1 Ei
10 g Semmelmehl (Panniermehl)

Die Zutaten mischen und zu Kugeln Formen, die man dann in der Bratpfanne von beiden Seiten knusprig anbrät.

Besser werden die Frikadellen, wenn man 1 - 2 Brötchen vom Vortag in etwas Wasser oder Milch einweicht, gut ausdrückt und dem Teig beimengt. Dann braucht man aber etwas weniger Hackfleisch und die Semmelbrösel kann man weglassen

Statt Brötchen kann man auch Haferflocken nehmen, die schmecken auch sehr gut in Frikadellen. Man rechnet mit einem Teil Hackfleisch und einem Teil zarte und kernige Haferflocken gemischt.

Sehr gut macht sich auch Knoblauch, Rosmarin, Petersilie und Thymian im Teig.

Auch lecker: Sonnenblumenkerne mit in den Teig geben

Hackfleisch liegt momentan so bei 3.99 das Kilo in Deutschland und gehört somit zu den erschwinglichen Fleischsorten.

Quelle: Lotti's Schnippelküche



Falsche Frikadellen

Quelle: Neue Koch- und Backrezepte, Knorr, irgendwann im 2. Weldkrieg

Zutaten:
1/4 kg Knorr Haferflocken (gehen natürlich auch andere, steht im Original aber so)
1/2 Liter Milch
2 Eier
1 Knorrox Würfel (gehen natürlich auch andere Brühwürfel)
2 El Butter
1 grosse Zwiebel
2 Essl. geingehackte Petersilie
2 - 3 Eßl. Mehl
Salz
Pfeffer
Muskat nach Geschmack
1 Teel Mondamin-Backpulver (geht natürlich auch normales)
Backfett

Die Knorr Haferflocken mit der Milch übergießen und zugedeckt 2 - 3 Stunden quellen lassen. Die feingehackte Zwiebel sowie Petersilie in der Butter dämpfen (also vorsichtig bei geringer Hitze garen), den Knorrox-Würfel darunterrühren. Unter die gequollenen Haferflocken zuerst das Gedämpfte, dann die Eier geben, mit Salz und Gewürz abschmecken. Zum Schluss das mit Backpulver vermischte Mehl beifügen. DAs Ganze zu einem Teig verarbeiten. Von der Masse Küchlein in heißes Fett einlegen, diese auf beiden Seiten schön hellbraun backen.

17.10.2005 19:00 | geändert: 03.02.2007 20:11

3 Lotti


Kalte Frikadellen

Frikadellen kann man problemlos am nächsten Tag in Scheiben geschnitten kalt auf Brot mit etwas Senf oder einfach nur so kalt essen. Wenn man sie wieder in der Pfanne erwärmt, muss man aufpassen dass sie einem in der Pfanne nicht verbrennen.

17.10.2005 19:12

4 Lotti


Hackbraten

500 g gemischtes Hackfleisch
300 g zarte Haferflocken (in etwa)
200 g kernige Haferflocken (in etwa)
2 Eier
3 mittlere Zweibeln
2 - 3 Zehen Knoblauch
Pfeffer, Salz, Senf
Nach Belieben auch frische Kräuter
Durchwachsener Speck in Scheiben

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken und mit Hackfleisch, Haferflocken, Eiern, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürzen gut mischen. Alles zu einer Rolle formen und mit Speck umwickeln, mit Zahnstochern festpieken. Ab damit in die Auflaufform und zugedeckt bei 200°C im Vorgeheizten Backofen für eine Stunde brutzeln lassen.

Später kann man dazu entweder eine Bratensoße selber machen, oder eine fertige aus der Packung nehmen und nach dem Aufschneiden über den Braten geben. 3/4 - 1 l Soße wäre nicht schlecht.

Menge: Etwa 10 Scheiben Hackbraten, je nach Form der Rolle und Dicke der Scheiben. Reicht für 3 Personen auf jeden Fall für 2 Tage.

Schmeckt sehr gut zu Kartoffelbrei und Erbsen, Möhren oder Mischgemüse.

Abwandlung:
Wer den Braten etwas strecken will oder muß, kann ihn mit hartgekochten Eiern füllen. Auch etwas mehr Haferflocken und Ei im Teig sind möglich. Man kann aber auch zum Beispiel Brennesseln mit in den Teig geben, das schmeckt auch klasse. Dafür schneidet man junge Brennesseltriebe ab, reinigt sie gut im Wasser, schneidet sie klein und mischt sie in den Teig. Und wenn vor lauter Abwandlung der Teig nicht mehr zu einer Rolle formbar ist und zu sehr bröselt, gibt man noch ein Ei mehr dazu. Ist der Teig zu nass und klebrig, kommen noch einige Haferflocken dazu.

Tipp:
Den fertigen Hackbraten nicht tiefkühlen, das gibt nach dem Auftauen Hackbrösel. Hackbraten ist aber im Kühlschrank ein paar Tage haltbar und wer im Besitz einer Mikrowelle ist, kann ihn dann auch problemlos ohne Schönheitsverlust wieder aufwärmen. Kalt schmeckt er aber auch ganz gut und kann mit Brot gegessen werden.

Quelle:
Lotti's Schnippelküche

03.02.2007 20:25 | geändert: 03.02.2007 20:32

... 5 Jahre und 10 Monate später ...

6 Lotti

Hi,

also Fleisch ist Käse ja nun nicht gerade lächel
Was mich etwas stört ist, dass die namhaften Käse die dort nachgemacht werden, mit dem Original sehr wenig zu tun haben. Man bekommt im Höchstfall etwas ähnliches hin. Zu Käse gehört mehr als nur ein Rezept. Das beste Beispiel kann jeder im Supermarkt testen: Emmentaler. Man kaufe einmal das Original und esse davon einen Würfel von 2x2 cm, dann tue man sich einmal das Plagiat aus dem Allgäu an. Spätestens da sollte jedem klar werden, dass es da einen Unterschied gibt, obwohl das Rezept vielleicht gleich ist. Weil das aber zu weit führt da auf alle Details einzugehen und Herby weder Lust noch Zeit hat sich da weiter drum zu kümmern, haben wir das Forum über Käse und Milch eingestellt. Die Plagiate wollen wir einfach nicht unterstützen und das Bewusstsein sehr vieler "Käser" in Deutschland ist einfach eher in Richtung: "Man nehme ein Rezept und koche mal los, das Ergebnis ist dann das Original". Wird ja auch in der Berufsschule so gelehrt. Ich bin die Streiterei darüber leid und darum lösche ich den Beitrag in ein paar Tagen auch wieder.

Liebe Grüsse, Lotti

03.12.2012 07:16

... 3 Jahre und 8 Monate später ...

7 Sam

Noch eine kleine Ergänzung zum Rezept mit der Leber mit Kartoffelbrei oben:
Wenn ich Gemüsereste habe, püriere ich die und frier sie in kleinen Döschen ein.
Steht wieder mal Kartoffelbrei an - wie oben -, tau ich die vorher auf, erhitze sie einzeln und mische sie dann mit Kartoffelbrei.
Das sieht auf den Tellern umwerfend aus: ein Häuflein oranger Kartoffelbrei (Karotten), ein Häuflein grüner Kartoffelbrei (Bohnen oder Broccoli), ein Häuflein gelber Kartoffelbrei (gelbe Paprika) ...
Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Und danke für den Tip mit der Leber. Hab beschlossen, gibts morgen.
Kennt Ihr das: tausend Rezepte im Kopf, aber wenn mich jemand fragt, was es morgen gibt, fällt mir nix ein.

05.08.2016 19:08

8 Lotti

Das ist ja mal ne geniale Idee lach

Ja, kenn ich auch. Geht mir oft so. Und wenn mir gar nix einfällt, gibts mal wieder Spaghetti mit Tomatensosse lach Da kann man Gemüsereste übrigens auch mit rein hauen.


Liebe Grüsse, Lotti

05.08.2016 21:25

Beitrag schreiben (als Gast)

Die Antwort wird nach der Überprüfung durch einen Moderator freigeschaltet.







[BBCode-Hilfe]