Zur Navigation

Aronenkraut [2]

Gewürzkraut

11 Lotti

Hi Ninijura,

also ich persönlich lass die Finger von tödlich giftigen Pflanzen selbst dann, wenn sie ihre giftige Wirkung beim Trocknen oder kochen verlieren sollen. Der Nutzen den ich dadurch habe ein Kraut trotzdem gegessen zu haben, steht für mich in keinem Verhältnis zum Schaden den es verursachen kann. Ich persönlich sehe auch keinen wirklichen Sinn darin sich an Gifte zu gewöhnen, wenn man es nicht dringend MUSS. Ich kann verstehen wenn sich Menschen, die irgendwo im Busch leben und mit Schlangen zu tun haben, gegen Schlangengifte immunisieren. Das hat etwas mit Überlebenswille zu tun, denn die Wahrscheinlichkeit gebissen zu werden ist in manchen Gegenden bei mancher Lebensweise doch sehr hoch. Aber wenn man den Bärlauch mit etwas mehr Umsicht sammelt, ist auch kein Aaronstab dazwischen den man aus Versehen erwischen könnte, von daher sehe ich spontan jetzt nicht so wirklich einen Sinn darin.

Erklärs mir lächel

Liebe Grüsse, Lotti

13.09.2015 11:18

12 wegwarte

Besonders von den Beeren würde ich persönlich ja komplett aberaten. Um sie für eine Mahlzeit zu verwenden, müsste man dann ja doch größere, recht gefährliche Mengen zu sich nehmen. Mir erschließt sich auch nicht wirklich der Sinn, das zu tun. Es gibt gnügend Ausweichmöglichkeiten.

Außerdem steht der Aronstab unter Naturschutz und darf somit garnicht in der freien Natur gesammelt werden....

Liebe Grüße Dagmar

14.09.2015 16:16

13 Lotti

Oha, stimmt ja....

Edit:
Also hier im Tirol ist er nicht geschützt, auf keine Art. Aber mir war so dass er gebietsweise unter Naturschutz steht. Irgendwas hab ich da noch im Kopf.

Liebe Grüsse, Lotti

14.09.2015 16:35 | geändert: 14.09.2015 16:53

... 1 Jahr und 6 Monate später ...

14 Theres (Gast)

Also ich weiss dass wir als Kinder Aronenkraut sammeln mussten.
Meine Mutter setzte das an in einem lt,Träsch weiss nicht mehr wie lange und wieviel auf einen lt.
Dann wurde es abgesiebt und unter das zubereitete wie Likörund zwar so.
"2lt.Wasser Kandiszucker Zimtstengel ganzer Sternanis auf siedepunkt dann 20 min.wegstellen 2 Zitronen schnitze dazu legen.
Wenn erkaltet wurde den Schnapps mit dem abgsiebten Aronenkraut (je nach Stärke vom Schnäppsli) dazu geleert.Als gutes Heilmittel für erkältung hat sie gesagt.Meistens für Mannen nach Dreschen auf der Tenne beim staub .das habe ich so in Erinnerung.Weiss noch jemand was von dieser mixtur?

22.03.2017 17:19

... 4 Monate später ...

15 Paul (Gast)

Ja, ja das liebe Ronenkraut, es veranlasst zu netten Äusserungen die meistens auf, ich habe gehört, enden.
Mein Vater sagte unter Anderem, auch beim Ronenkraut sammeln, Vom Hörensagen lernt man lügen!
Ich würde einmal das Zeugs pobieren und dann entscheiden ob es Bitter oder nur Scharf ist!
Beim Einreibeschnaps legt man einfach einige Blätter im Schnaps ein. Bei Jucken und Zucken in den Beinen reibt man diesen Ansatz ein.
Ob's hilft? Ich weiss es nicht!
Viel Spass beim Rätsel lösen.
Ich grüsse Alle
Paul

29.07.2017 10:53 | geändert von Lotti: 29.07.2017 18:58

... 7 Monate später ...

16 gönül (Gast)

halloo
aronenkraut wird bei uns nivik genannt. dies darf man nicht kauen sonder schlucken sonst brennt es im mundbereich es ist so wie beim brennesel
mein eltern essen dies seit jahren und leben bis heute noch? man muss es nur wissen wie man es zubereitet..viele des kommentare ist richtig geschrieben worden

17.03.2018 18:14

Beitrag schreiben (als Gast)

Die Antwort wird nach der Überprüfung durch einen Moderator freigeschaltet.







[BBCode-Hilfe]